Jeden Sonntag um 19:00 Uhr im Restaurant Brückenstern

Stresemannstraße 133
22679 Hamburg

Eintritt: 10 € / 5 €

Diese Veranstaltungsreihe wird gefördert von:

02. Apr 19.00 Uhr

THE HAMBURG SWING COMPOSERS’ AND ARRANGERS’ ORCHESTRA

Jerry Tilitz (tb,vocal,Bandleader), Jan Kaiser (tp), Tadeusz Jakubowski (as), Max Boehm (ts), Bernd Reincke (bs), Mischa Schumann (p), Joachim Gerd (b), Thomas Altmann (dr)

Neun Hamburger Spitzen-Jazzer bringen den Brückenstern zum Kochen und Beben. Das Hamburg Swing Composer's and Arrangers Orchestra wurde als Plattform für originale Kompositionen, Arrangements und Aufführungen Hamburger Künstler im Bereich Art Jazz gegründet. Das Repertoire umfasst neu arrangierte Traditional-Jazz-, Bebop- und Swing-Titel sowie Originalkompositionen und -arrangements Hamburger Interpreten. Dieses großartige Ensemble macht jedes Konzert zu einer unvergesslichen "Swinging Experience".

09. Apr 19.00 Uhr

Die Letzte Hoffnung!

Hauke Schlüter (bar,bcl,comp), Jens Rathfelder (g,effects,comp), Jonas Teichmann (kb,eb), Jannik Stock (dr)

Als die vier im Scheitern begriffenen Existenzen Jens Rathfelder, Jonas Teichmann, Jannik Stock und Hauke Schlüter sich eines außergewöhnlich wolkenbehangenen und regnerischen Abends im stürmischen Bremen zusammenfanden, gemeinsam Trübsal bliesen und sich einfach nicht besser zu helfen wussten, gründeten sie voller Verzweiflung ein Ensemble, "Die Letzte Hoffnung".
Heraus kam eine Musik voller Kontraste und einer großen spielerischen Bandbreite von schwermütigen Balladen und fragilen Klängen über freie Sphären bis hin zu rabiaten Rockpassagen.

Das Quartett pflegt einen offenen Klang, lässt Interpretationsraum für den Zuhörer sowie für emotionale Entfaltung der Spieler. Hoch kommunikativ, spontan und risikofreudig, jedoch fest in der Jazztradition verwurzelt ist das Spiel der vier Instrumentalisten zweifelsohne ein Hörerlebnis der besonderen Art. Die Kompositionen steuern der Tiefholzbläser Hauke Schlüter und der Gitarrist Jens Rathfelder bei.

16. Apr 19.00 Uhr

KEN NORRIS UND BAND

Ken Norris (voc), Tadeusz Jakubowski (as), Buggy Braune (p), Paul Imm (b)

Ken Norris - ein Multitalent: Sänger, Arrangeur, Komponist; Texter und Stimmenarrangeur für "Lohengrin's Error für Orchester, Latin-Combo, Chor und Solisten", basierend auf der Oper Lohengrin von Richard Wagner, produziert von Peter Will. Er ist Solist und Bandmitglied bei Gabriel Coburger, Buggy Braune, im Hamburger Polizei Orchester, in der Bigband des Hessischen Rundfunks, in der Bigband der Hamburger Hochschule, in der Nordwest Bigband Oldenburg.

Er ist Schauspieler und Sänger bei der ersten Besetzung von «König der Löwen», dem Musical von Julie Taymor und Elton John, Hamburg Hafentheater. 2008 veröffentlicht er seine CD «In the Spirit of Christmas» . Er schrieb die Komposition und das Arrangement für Chor, Streichquartett, Klavier und Combo.

23. Apr 19.00 Uhr

IGNAZ DINNE QUARTETT

IGNAZ DINNE (s), THOMAS RÜCKERT (p), REZA ASKARI (b), FABIAN ARENDS (dr)

Zehn Jahre lebte und studierte Ignaz Dinne in Boston und New York, und entwickelte seinen persönlichen Stil im langjährigen Zusammenspiel mit international bekannten Jazzgrößen wie HERBIE HANCOCK, WAYNE SHORTER, WYNTON MARSALIS, CLARK TERRY, RON CARTER : What a pleasure it is to play with a real Young Lion!“
Sein von der Presse zu Recht hochgelobte Debut-Album „BACK HOME“ (Double Moon Records) lebt von seinen Melodiebögen in kunstvoll errichteten musikalischen Räumen, seine Kompositionen und die individuellen Stimmen der Mitspieler markieren den einzigartig individuellen Charakter des Quartetts.

Pressestimmen:

Ignaz Dinne bläst souverän und überlegt wie ein Alter, mit einem Ton, der zu spröde ist, um sich billig ins Ohr zu schmeicheln. Den Mann sollte man im Auge behalten. - FONO FORUM

Wenn Ignaz Dinné sich in Berlin- wie auch immer - europäisiert, brauchen wir uns um die Zukunft des deutschen Jazz keine Sorgen zu machen - JAZZ CITY.NET

30. Apr 19.00 Uhr

Dan Gottshall's - Artful Earfull

Dan Gottshall (tromb,voc), Sandra Hempel (g), Buggy Braune (p), Oliver Karstens (b), konrad Ullrich (dr)

Artful Earfull vereint 5 ausdrucksstarke und eigenwillige Persönlichkeiten, welche sich durch ihre hohe Emotionalität und ihre brilliante Virtuosität auszeichnen.
Dan Gottshall, ein Posaunist von der Amerikanischen Ostküste, ist nun seit 10 Jahren Lead-Posaunist der NDR Big Band. Er war 1993 bis 2001 Lead Posaunist mit der ehemalige RIAS Big Band in Berlin.
Geboren in Pottstown, Pennsylvania 7 Oct. 1961, studiert und gewohnt in Baltimore Maryland, 1979 – 1985 – Diese Jahre in die Baltimore Szene war für seine musikalisches Entwicklung ohne Zweifel ganz wichtig.
Trotzdem, nach so viele Wohnorten – Pennsylvania, Baltimore, Los Angeles, Köln, Berlin: sieht er sich wie ein Kind des Universums der endlich in Hamburg gelandet ist.
Dan Gottshall ist extrem bescheiden und findet Biografien peinlich ...

07. May 19.00 Uhr

Les Hommes du Swing (Gipsy-Swing)

Jordan Rodin (v, bra), Roberto Weiss (g), Marcel Weiss (g), Axel Burkhardt (b)

Les Hommes du Swing gründeten sich Ende 2015 in Hamburg und verfolgen seitdem in ihrer Musik den legendären Gipsy-Swing Django Reinhardts.
 
Die Brüder Jeffrey, Roberto und Marcel sind Teil der großen Musikerfamilie Kindheit zusammen und manifestieren in der Gruppe die traditionelle Spielweise des Sinti-Jazz oder „Jazz Weiss. Sie spielen seit ihrer Manouche“. Kennzeichnend hierfür ist die charakteristische Rhythmik, Spielfreude, hohe Virtuosität, Dynamik und Improvisationslust. Die enge Verbindung der drei Brüder ist in ihrem hervorragenden Zusammenspiel hörbar. Der Geiger Jordan Rodin, zugleich Bratschist der Hamburger Symphoniker, fügt mit seinem klassisch ausgebildetem Spiel der Band eine interessante Farbgebung hinzu, wobei der Einfluss der Legende,Stéphane Grappelli, nicht zu überhören ist. Bassist des Quartetts ist Axel Burkhardt, eine bekannte Größe der Jazzszene in und um Hamburg, der mit seinem rhythmisch-pulsierenden Spiel die stabile Basis bildet. Allen gemein ist die Liebe zu Django Reinhardt und Stéphane Grappelli, die 1934 das „Quintette du Hot Club de France“ gründeten und damit dem europäischen Jazz eine eigene Identität verliehen.

14. May 19.00 Uhr

SCHUMANNIZE

Claas Ueberschär (tp, flh), Anna-Lena Schnabel (s, fl), Mischa Schumann (p, kb), Sven Kerschek (b), Heinz Lichius (dr)

Mischa Schumann als Pianist und zentraler Ideengeber versammelt in SCHUMANNIZE profilierte Solisten und kreative Köpfe.
Treibende Grooves, poetische Zwischentöne und eine dynamisch ausbalancierte Dramaturgie sorgen für ein intensives Musikerlebnis. Auf der Basis der Alben „Schumannize Vol. 1 – Across Realities“ und „Schumannize Vol. 2 - Follow The Passenger “ erweitert sich das Repertoire im Sinne von „Work in Progress“ beständig, so daß das Publikum immer Aussicht auf „Premieren“ hat. „Auch wenn Komponiertes im Mittelpunkt steht, es muß Platz für Risiko und Spontaneität bleiben“, sagt Mischa Schumann über das Live-Konzept von SCHUMANNIZE.

„Jazz ohne Zuckerguss“ – „Spektakulär eigensinnige Musik“ (Hamburger Abendblatt)

mischa-schumann.de/schumannize

21. May 19.00 Uhr

The Art of Organ!

Joe Dinkelbach (Hammond Organ), Dirk Piezunka (s), Ole Seimetz (dr)

Sie tun das, wovon nur noch wenige sprechen und was doch jedem fehlt. Sie spielen den Blues. Joe, Dirk und Ole zelebrieren den Sound der Hammondorgel. Umarmt von Schlagzeug und Saxophon zeigt die Orgel jedoch nicht nur Ihren traditionellen Sound, sondern bewegt sich zudem vielseitig im zeitgenössischen Jazz. The Art of Organ steht für spannende Eigenkompostionen im Einklang mit starkem Groove. Die 3 Musiker begleiteten viele namhafte Künstler. Darunter Inga Rumpf, Barry Finnerty, Ulita Knaus und Roger Cicero.